„Die Schwächsten begleiten
ist keine Drecksarbeit“

Startseite der Miniserie
Startseite der Miniserie

Die „Ehrenpflegas“, eine Werbekampagne der Jugend- und Familienministerin für den Altenpflegeberuf, sorgt für Wut, Enttäuschung und Häme. Was aber nicht bedeutet, dass bei der Planung etwas schiefgelaufen ist. Im Gegenteil. weiterlesen

Reformansätze für die Pflege (3):
Der AOK-Pflege-Report 2020

Nachdem die für Anfang dieses Jahres angekündigte Reform der Pflegeversicherung wegen Corona verschoben wurde, will Jens Spahn das Mammutprojekt „noch im Herbst“ angehen. Konzepte dazu liegen auf dem Tisch. In meiner Serie dazu geht es diesmal um den Pflege-Report der AOK. weiterlesen

30.000 Euro Nachzahlung: Was das Urteil für die 24-Stunden-Pflege bedeutet

Am Landesarbeitsgericht Berlin hat eine bulgarische Pflegerin mehr als 30.000 Euro Lohnnachzahlung erstritten. Dabei ging es um eine Tätigkeit in der sogenannten 24-Stunden-Pflege. Das Urteil hat enorme Sprengkraft, gefährdet es doch ein schon immer illegales, aber politisch geduldetes Milliardengeschäft. weiterlesen

20.000 Pflegehilfskräfte:
Spahns nächstes leeres Versprechen

Altenheime sollen 20.000 zusätzliche Pflegehilfskräfte erhalten, so der Bundesgesundheitsminister. Woher die kommen sollen, bleibt dabei genauso unklar wie ihre Finanzierung. Die Geschichte erinnert fatal an zwei andere leere Versprechen des Ministers. weiterlesen

Intensivpflegegesetz:
Übers Ziel hinaus

Intensivpflege daheim
Intensivpflege daheim

Dass bei der Intensivpflege künstlich Beatmeter daheim auch betrogen wird, ist bekannt. Jens Spahn will jetzt „Fehlanreize beseitigen“, zugleich die „Selbstbestimmung der Betroffenen“ stärken. Warum sein Gesetz dazu, das im Herbst in Kraft tritt, eine Mogelpackung ist und die wirklichen Missstände nicht beseitigt. weiterlesen

Heimbewohner: „Es gibt auch ein
Grundrecht auf Selbstgefährdung.“

Prof. Dr. Frank Schulz-Nieswandt über den Umgang mit Heimbewohnern in Zeiten der Corona-Krise
Prof. Dr. Frank Schulz-Nieswandt über den Umgang mit Heimbewohnern in Zeiten der Corona-Krise

Für KDA-Vorstand Frank Schulz-Nieswandt werden eingesperrte Heimbewohner zu „passiven Objekten unserer Fürsorge“. Notwendig wäre das Gegenteil: Selbstbestimmung und Öffnung der Heime nach außen. Die Forderung gibt es seit 40 Jahren - und sie ist nach Corona aktueller denn je. weiterlesen